Regelung in Sachsen

Sachsen Anhalt Kampfmittelerkundung Luftbildauswertung LuftbildanalyseDer Freistaat Sachsen hat folgende Rechtsverordnungen und Verwaltungsvorschriften erlassen:

  • Polizeiverordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Verhütung von Schäden durch Kampfmittel (Kampfmittelverordnung) vom 02.03.2009 (SächsGVBl. S. 118);
  • Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Beseitigung von Kampfmitteln (VwV Kampfmittelbeseitigung) vom 07.03.2000 (SächsABl. S. 836).

Danach obliegt die Kampfmittelbeseitigung als Aufgabe der Gefahrenabwehr den allgemeinen Polizeibehörden. Zu deren Unterstützung unterhält der Freistaat Sachsen bei der Landespolizeidirektion Zentrale Dienste Sachsen (ab 01.01.2013 Polizeiverwaltungsamt) den Kampfmittelbeseitigungsdienst, der auf Ersuchen der allgemeinen Polizeibehörden in Amtshilfe tätig wird.

Die Amtshilfe umfasst:

  • die Räumung und Vernichtung von Kampfmitteln,
  • die Suche nach Kampfmitteln, sofern dies nach Einschätzung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes zur Gefahrenabwehr erforderlich ist,
  • die Sammlung, Systematisierung und Auswertung von Daten über potenziell kampfmittelbelastete Flächen,
  • die Beratung der zuständigen Behörden zu Maßnahmen der Gefahrenerforschung, Gefahrenvorsorge und Gefahrenabwehr.

Bei der Suche nach und der Räumung von Kampfmitteln kann der Kampfmittelbeseitigungsdienst Aufträge an gewerbliche Räum- und Bergungsunternehmen vergeben.

Sofern der Kampfmittelbeseitigungsdienst zur Gefahrenabwehr auf nicht bundeseigenen Grundstücken tätig wird, ist seine Tätigkeit für den Grundstückseigentümer kostenfrei (mit Ausnahme von Grundstücken aus dem Besitz des Freistaates Sachsen oder des Bundes, bei deren Veräußerung der Freistaat Sachsen oder der Bund den Haftungsausschluss für militärische Altlasten erklärt haben).

Für die Gefahrenforschung bzw. die Gefahrenvorbeugung sind die Grundstückseigentümer bzw. Bauherren zuständig. Sofern der Kampfmittelbeseitigungsdienst hier tätig wird (Beurteilung von Flächen anhand gesammelter Daten, Auswertung von Luftbildern), erhebt er Entgelte auf der Grundlage einer internen Regelung, basierend auf dem Sächsischen Verwaltungskostengesetz und der Verwaltungsvorschrift Kostenfestsetzung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen. Für Sachsen gibt es eine generalisierte Kampfmittelbelastungskarte. Einen Auszug erhalten Sie für Ihr Grundstück bei den Ordnungsämtern der Landkreise bzw. kreisfreien Städte. Falls Sie eine detaillierte oder sehr schnelle Auskunft benötigen, erstellen wir für Sie gern eine Luftbildanalyse.

Für gefahrenabwehrende Einsätze auf Bundesliegenschaften erhebt der Kampfmittelbeseitigungsdienst auf der Grundlage der gleichen internen Regelung Entgelte.

Wir werden in Sachsen nicht tätig. Bitte wenden Sie sich für Auskünfte zum weiteren Vorgehen an den Kampfmittelbeseitigungsdienst oder in Dresden an das Brand- und Katastrophenschutzamt.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen und Infos zur Kampfmittelvorerkundung per Luftbildauswertung bzw. Luftbildanalyse, Kampfmittelsondierung, Umgang mit Kampfmitteln, Kampfmittelbergung, Kampfmittelfreiheitsbescheinigung und Kampfmittelräumdienst in Sachsen.

Adresse Kampfmittelräumdienst Sachsen

Polizeiverwaltungsamt Kampfmittelbeseitigungsdienst
Neuländer Str. 60
D-01129 Dresden
Tel.: 0351-8501-6701

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok