Ihr kompetenter
Partner!

Luftbildauswertung: Kampfmittelvorerkundung

Luftbildauswertung Kampfmittel BlindgaengerUnsere Leistungen

Eine Luftbildauswertung ist der erste Schritt bei der Erkundung von Kampfmittelrisiken. Sie erhalten einen klar verständlichen Bericht zugeschnitten auf Ihr gewünschtes Auswertegbiet. Grundsätzlich enthalten sind:

  • die Recherche, Beschaffung und Georeferenzierung von Kriegsluftbildern
  • die Ausweisung und Kartierung von Verdachtsflächen oder Flächen ohne Verdacht
  • eine klare, nachvollziehbare Aussage und Maßnahmenempfehlung
  • auf Wunsch - Luftbildauswertung per Express innerhalb weniger Tage

Mit Hilfe einer Orientierenden Kampfmittelvorerkundung per Luftbildauswertung lassen sich kosteneffizient Rückschlüsse auf eine potentielle Kampfmittelbelastung im Untergrund ziehen. Dabei werden historische Luftbilder recherchiert, beschafft und auf verdächtige Hinweise untersucht.

Erfahren Sie mehr über unsere Mindeststandards der Luftbildauswertung!

Notwendigkeit und Vorteile

  • Sie sind als Bauherr oder Grundstückseigentümer für die Gefahrenfreiheit verantwortlich
  • Besteht ein begründeter Verdacht auf Kampfmittel, muss diesem nachgegangen werden
  • Ein Verdacht ist generell in jenen Gebieten gegeben, in denen Kampfhandlungen stattfanden oder die militärisch genutzt wurden
  • Eine Luftbildauswertung ist auf die Fläche bezogen ein sehr günstiges Mittel der Vorerkundung und kann gezielt Verdachtsflächen ausweisen. Dies kann bei der Räumung Kosten sparen.

Wir bieten Ihnen ein abgestuftes Vorgehen an:

  1. Orientierende Kampfmittelvorerkundung, bestehend aus einer Luftbildauswertung und Angriffschronik
  2. Detaillierte Luftbildauswertung mit Befundkartierung im Falle positiver Befunde

 

Die Alliierten fertigten von Deutschland während des Zweiten Weltkriegs vor und nach ihren Angriffen systematisch Luftbilder an. Kriegsluftbilder sind in entsprechenden nationalen und internationalen Archiven verfügbar. Diese Bilder sind heute wertvolle Beweismittel, mit denen Verdachtsflächen hinsichtlich einer Kampfmittelbelastung ausgewiesen werden können. Denn Flächen, auf denen Kampfhandlungen identifiziert werden können, bergen aufgrund einer statistischen Blindgängerrate (bei Bomben von ca. 10 - 15%) ein potentielles Blindgängerrisiko.

Die Regelungen der Bundesländer bei der Kampfmittelerkundung und -beseitigung sind hier unterschiedlich. Bitte erfragen Sie bei uns die entsprechende Handhabung. Generell ist jedoch der Bauherr bzw. der Grundstückseigentümer für die Gefahrenfreiheit verantwortlich. Das heißt, wenn der Verdacht auf eine potentielle Kampfmittelbelastung besteht, muss diesem nachgegangen werden! Hier unterstützen wir Sie kompetent und fristgerecht.

Achten Sie bei Ihrem Angebotsvergleich darauf, dass Sie eine transparente und nachvollziehbare Luftbildauswertung erhalten, die sich an der Arbeitshilfe Kampfmittelräumung 2014 orientiert (Mindestanforderung Luftbildauswertung). Unvollständige Berichte können durch Behörden, Bauunternehmen oder Kampfmittelsondierer zurückgewiesen werden und neigen zur pauschalen, großflächigen Ausweisung von Kampfmittelverdachtsflächen, die enorme Sondierungskosten nach sich ziehen!

Anfrage für Luftbildauswertung

Gern erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot. Bitte machen Sie im Nachrichtenfeld Angaben zur Lage Ihres Gebietes und dem gewünschten Bearbeitungszeitraum.

Pflichtfeld *